Achsen Review Rojas Hybrid

Rojas Hybrids Review

Kaum eine andere Achse hat in den letzten Tagen und Wochen mehr Hype erlebt als die Rojas Hybrid. Was hat es mit dem Bushing auf sich? Warum so ein dünner Hanger? Wo ist der Kingpin? Viele Fragen und wir haben die Antworten!

Der Rojas Hybrids Test

Hype Hype Hype! 45 Grad, 184mm Hanger, teils CNC, teils gegossen, wir haben die Rojas mal genau unter die Lupe genommen.

Der Bushing!

Das Konzept der Rojas Hybrid unterscheidet sich deutlich von allem was der Longboard Markt bisher zu bieten hatte. Aber macht das auch Sinn? Ja, fucking absolut! Der Bushing wird nur beim einlenken gedehnt und komprimiert, das Ganze nennt Rojas dann symmetrische Spannungs-Technologie. Beim Einlenken erfährt so der Fahrer ein unglaublich gleichmäßiges Gefühl, sanft, präzise, einfach geil! Auch im Slide ist die Achse super stabil und macht richtig viel Spass.

Gefühle in Worte zu fassen ist nicht so meine stärke, meine Freundin kann ein Lied davon singen, darum werde ich es ein bisschen Vergleichen:

Bei Standard Achsen hatte ich meist das Problem, egal mit welchen Bushing Setup, dass es beim Einlenken einen Kippeffekt gibt. Das heißt, bis zu einem gewissen Einlenkpunkt arbeitet das Gummi und plötzlich kippt die Achse bis zum Anschlag durch. Auch im Center sind Standard Achsen oft etwas instabil, hinzu kommt noch oft das Problem des seitlichen Slops etc. etc. Die Lösung, oft teure, wartungsintensive sphärisch gelagerte CNC Achsen, das Ronin System,… oder die ROJAS HYBRID!

Das Lenkverhalten wird meiner Meinung nach mit dem Rojas auf ein völlig neues Niveau gehoben, ich möchte nicht sagen besser oder schlechter, dass ist sehr subjektiv, aber es ist unglaublich gleichmäßig und wer die Ronin mag, wird die Rojas lieben, das trau ich mich zu sagen!

Rojas Hybrids gemountet

TD Liberty- Rojas Hybrid- Biggie Hawgs 78a

Ja tatsächlich. Das fragile Design hat den Zweck das sich der Hanger bei hoher Belastung kurzzeitig „biegen“ kann, springt aber dann sofort wieder in die Ausgangsposition. Warum fragen sich jetzt wahrscheinlich viele, die Antwort liegt auf der Hand. Bei Standard Achsen wird die „Federung“ von den Bushings übernommen, da aber bei den Rojas der Bushing nur durch das einlenken belastet wird, übernimmt der Hanger die dämpfende Wirkung.

Im Produktvideo wird die Achse mit 3.5 Tonnen belastet, und springt sofort wieder in die Ausgangsform, auch ich bin davon überzeugt und konnte im Laufe der Tests keine dauerhaften Verbiegungen feststellen.

Verkehrter Kingpin- Achse falsch rum montieren- wie viel Grad??

Nein, gar kein Kingpin! der vermutliche „Kingpin“ ist in Wirklichkeit ein Pivot-pin wenn man so will. Also muss man sich das so vorstellen, dass einfach der klassiche Kingpin aus dem Pivot kommt. Es ist eine 45° Geometrie, nur eben ohne Kinpin im klassischen Sinn und somit ist die Achse auch richtig montiert.

Was bedeutet Hybrid?

Teils CNC, teils gegossen. Die Baseplate ist gegossen, der Hanger, Achsstift, Bearing Seat, Mounting und Löcher sind CNC gefräst.

Einsatzgebiet?

Je nach Bushing und Fahrergewicht.

Mit dem blauen Bushing ist die Achse so ultra Wendig. Extrem viel Turn. Einem kleinen Menschenslalom durch die Stadt steht nichts im Weg. Zum Freeriden nur für extrem leichte Fahrer zu empfehlen!!

Mit den gelben bewegt man sich eher ins Allround bis leichtes Freeride Gebiet.  Leichte Fahrer können auch bestimmt damit schneller Fahren.

Der Rot,-schnelles Freeriden und pures Downhill. 100km/h und mehr sollten mit diesem Bushing Setup kein Problem sein.

Die Schattenseiten!!

Auch die gibts hier natürlich.

Das Gewicht:

Mit knapp 720g/Achse sind die Rojas ein richtiger Bomber! Zum Vergleich, eine Caliber wiegt nur rund 500g.

Rojas Hybrids Gewicht

721g sprechen für sich!

Drei verschiedene Bushings sind eindeutig zu wenig!! Ich musste es am eigenen Leib erfahren, gelb war mir viel zu weich, rot viel zu hart! Da die Bushings ja nicht zugedreht werden können, muss also das ganze Ding gewechselt werden, dabei fliegt einem schon mal gern das Kugellager um die Ohren und es artet in Arbeit aus. Außerdem, sollte mal, aus welchen Grund auch immer, etwas kaputt oder verloren gehen, steht man ganz schön blöd dar, den wer hat den schon so einen Bushing immer dabei?

Fazit unseres Rojas Hybrids Review’s

Eine richtig gutes neues Konzept, das richtig viel Spass beim Freeriden und auch beim Downhillen macht. Es ist ein unglaubliches und fast einzigartiges Lenkverhalten. Laut Gerüchten soll es auch bald einen Vertrieb in Europa geben und weiters wurden angeblich schon Gespräche mit einer großen Bushing Firma geführt um weitere Härten anbieten zu können.

Wer also auf der Suche nach einer einzigartigen Achse ist und nicht gleich eine teure CNC Achse kaufen möchte, ist hiermit gut beraten.

Wer es nicht mehr erwarten kann, kann die Rojas Hybrids hier kaufen, für 160$. Für alle anderen heißts noch ein bisschen warten bis es dann tatsächlich einen europäischen Händler gibt. Währenddessen kann man ein bisschen die Zeit totschlagen mit einem Video.

 

Innsbruck, Österreich. Ein Skater, eine Leidenschaft ein Weg. Quirin Ilmer, genannt Qui fährt mit seinen 22 Jahren Downhill, Pool, slidet, ist am dancen, er skatet so ziemlich alles was zwei Achsen und vier Rollen hat. Qui kommt aus dem feinen Innsbruck, Tirol, welches weltweit bekannt ist für seine Berge, ganz im Gegensatz zur Weltsportart Skaten dort. Bis zu seinem 20. War er Vizemeister im Snowboard Parallelslalom, feierte seine ersten Internationalen Erfolge und startete danach mit dem Skaten. Begeistert vom Spirit of Longboarding gründete er die Longboard Community Innsbruck und mit X-Sports IBK den ersten Longboard Verein in Westösterreich. Gesponsert von DieBoerse.at und mit viel Elan widmet er sich nun der Longboardszene und rolligebrettl.de ganz nach dem Motto: „Einfach laufen lassen, weil that’s how we roll in Tirol.“

*

*

Top