Board Review: Hillbomber Step

HillBomber Step

Hillbomber Longboards stellte uns ihren Dancer, den Step zur Verfügung und unsere Neugier hielt sich nur schwer in Grenzen. Ein toller Dancer, für einen unschlagbaren Preis, aber hält die polnische Planke auch?

Günstiger Longboard DancerBoard Review Hillbomber Step

Der Longboard Dancer Step besteht aus sechs Lagen kanadischem Ahorn und zwei Schichten Bambus, welche sich auf 117 cm Länge erstrecken. Auf den ersten Blick erinnert der Step stark an das Simple Platypus. Der Step hat keine überflüssigen Pfunde und auch sein schlanker Shape von nur 24 cm geben dem Dancer einen schlanken Look und wirkt beinahe weiblich.

Auffällig sind die stark ausgeprägten Kicks, welche beim ersten Ride regelrecht überraschten. Die Kicks bieten ausreichend Platz für jeden Fuß und geben euch einen sicheren Stand. Wären die Achsenbohrungen ca. zwei cm weiter außen, wäre es etwas entschärfter und gegebenenfalls sogar stabiler, da die Kicktails regelrechte Katapulte darstellen – aber Geschmackssache. Das Furnier und die Verarbeitung macht einen guten Eindruck, der minimalistische Print hingegen ist recht neutral.

Hillbomber Longboards sagt : „…die einzige Grenze.. Ihr Verstand.“ , und genau diese gilt es auszuloten.

Hillbomber Step: Der Praxistest

Longboard Dancer StepDas Wetter war zum testen zwar mal wieder scheiße in Berlin, aber das hielt uns natürlich von nichts ab. Unser Setup bestand aus BEAR-Grizzly 852 mit Hawgs Mini-Monster, die das Board trotz seiner Wheelbase von knapp 84 cm ziemlich agil machen und alles andere als einen trägen Eindruck hinterlässt, wie man es von so mach anderem Brett kennt. Der Step lässt sich wunderbar Dancen und bietet in der Länge ausreichend Platz, nur muss man sich immer wieder vor den aggressiven Kicktails in acht nehmen, die wiederum auf der anderen Seite eine große Hilfe sind und dem Brett dadurch einen gewaltigen Pop verleihen. Die Concave ist leider etwas schwach ausgeprägt und auch die Schmale Taille sind bei Peter Pans nicht unbedingt ein Freund von Fahrern mit großen Plattfüßen. Bei einem Gewicht zwischen 60 bis 80 kg versprüht der Flex einen angenehmen Wohlfühlfaktor. Um den Vergleich mit dem Simple Dancer hier wieder aufzunehmen, so flippt der Flex des Steps einen weniger raus, sondern „federt“ mehr ab und ist somit softer vom Feeling.

Step Kicks

2 Step’s ließen bereits in den ersten 4 Wochen nach’m vielen Skaten nach.

 

Wir waren aufgrund des Preis-Leistungs-Verhältnis anfangs positiv überrascht, stellten aber in den Wochen der Testphase und des schlechten und feuchten Wetters in Berlin mit der Zeit Schwachstellen des Dancers fest. So sind besonders die aggressiven Kicks sehr anfällig und beginnen nach vier Wochen harten shredderns euch regelrecht unter den Sohlen wegzusplittern. Den Vergleich konnte wir ebenfalls bei einem befreundetem Rider feststellen, der sich aufgrund der Anfangsresonanz des Brettes direkt auch einen Step bestellte und mit den gleichen Problemen kämpft.

Unser Fazit zum Hillbomber Step

Für einen Dancer mit solch einem schönen Fahrgefühl ist das Preis- Leistungsverhältnis vollkommen in Ordnung mit nur ca. umgerechnet 96 Euro. Ein tolles Fahrgefühl mit ausreichend Platz und einem angenehmen Flex. Das schmal taillierte Shape und die großzügigen Kicks setzen euch keine Grenzen. Shreddert ihr jedoch so hart, das ihr euch kaputte Kicks schon in den Träumen verfolgen, so werdet ihr nicht allzu lange Spaß am Step haben. Ein idealer Dancer für den Einstieg und das kleine Portemonnaie.

>> Hillbomber Longboards <<

Björn ist 28 Jahre alt und hat Musik- und Medienmanagement, sowie Journalism and Visual Media studiert. Er kam vor Jahren zwecks Studiums aus Oldenburg nach Berlin, studierte zwischendrin ein Jahr in Dublin und kam seither nicht mehr von der Hauptstadt los. Vom Skaten und Snowboarden angetrieben, entwickelte sich schnell eine Leidenschaft zum Longboarden und die Idee zu rolligebrettl nahm Gestalt an und ging im Sommer 2012 online.

Related posts

6 Comments

  1. Ninko Vaslo said:

    I have read this post and if I could I want to suggest you few interesting things or tips. Maybe you could write next articles referring to this article.

  2. Lewis said:

    Great article with excellent idea! Thank you for such a valuable article on such a interesting topic. Thanks.

  3. Tonu Sarkar said:

    I used a drop-through longboard for going adventurous downhill riding. That was really awesome basically for its bamboo deck. It can absorb vibration from the rough surface and give the smooth experience.
    Above are also suitable for freestyle and Downhill riders I think. Thanks for sharing such great boards.

*

*

Top