ISPO 2014 – WTF?

ispo 2014

In diesen Tagen ist das Wort „ISPO“ omnipräsent- doch was ist dieses ISPO eigentlich? Ein Vogel? Ein Flugzeug? Superman? Nein, es ist die Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode.

Auf den Facebook Seiten vieler Board Hersteller etc. wird einem die ISPO schon sehr schmackhaft gemacht mit Statusbeiträgen wie: „Freibier für unsere Longboardfreunde bei unserem Messestand“ und „Seht unsere neuesten Bretter für 2014 auf der ISPO“.ispo 2014

Kann wirklich Jedermann/frau auf diese Messe gehen und auf die Kosten anderer trinken und die neuen Boards auschecken?

Die ernüchternde Antwort ist – leider nein. Die ISPO in München ist leider keine Endverbrauchermesse. Zutritt ist nur möglich wenn man gewerblich in der Sportbranche tätig ist oder man ist ein gerissener Redakteur bei rolligebrettl.de, denn wir berichten exklusiv für euch über alle Trends und heißen News auf der ISPO MUNICH 2014.

Was passiert auf der ISPO?

Neben Party, jeder Menge Freibier und Goodies steht natürlich das Geschäftliche im Vordergrund. Hersteller aus aller Welt präsentieren ihr Lineup für 2014 und versuchen Sporthändler die neuen Produkte anzupreisen.

Was ist der Longboardtrend 2014?

Kurz und prägnent: „Freeride Baby!!“. Immer mehr Hersteller drängen auf den Freeride Markt und versuchen mit dem Freiheitsgefühl des Longboardens Geld zu machen. In den letzten Jahren waren Einsteiger/ Allround Boards der Verkaufsschlager. Die damaligen Anfänger sind nun Fortgeschritten und wollen mehr – und der Longboardmarkt geht diesem Verlangen nach und schießt ein Freeridebrett nach dem anderen raus. Konkurrenz belebt bekanntermaßen das Geschäft, so dürfen wir gespannt sein, welche Hersteller sich 2014 durchsetzten.

Sind deutsche Bretter der ultimative Shit?

Ähnliche Fragen sind etwa: „Sehen alle deutschen Frauen aus wie Angela?“ oder „War Falco ein durchschnitts Österreicher?“. Man kann natürlich nicht alles in eine Schuhblade stecken, aber allgemein betrachtet heben sich deutsche Herrsteller vom restlichen Markt ab. Durch innovative Designs und hochwertige Verarbeitung haben deutsche Firmen schon oft die Messlatte noch höher gesteckt. Um mehr zu erfahren solltest du vielleicht mal einen Blick in unsere Rubrik: „darf ich vorstellen“ werfen, in welcher wir deutsche Hersteller und deren Produkte näher ins Licht rücken.

Gespannt darf man auch auf die Auswertung des „Reader’s Choice Award“ sein. Über 2000 Personen haben an der online Umfrage teilgenommen um die beliebtesten Longboardbrands zu wählen und auf der ISPO werden die Sieger gekürt.


Das war die ISPO MUNICH 2013


Also, man darf gespannt sein welche Überraschungen die ISPO 2014 mit sich bringt, aber egal was es ist- wir berichten für euch!

Innsbruck, Österreich. Ein Skater, eine Leidenschaft ein Weg. Quirin Ilmer, genannt Qui fährt mit seinen 22 Jahren Downhill, Pool, slidet, ist am dancen, er skatet so ziemlich alles was zwei Achsen und vier Rollen hat. Qui kommt aus dem feinen Innsbruck, Tirol, welches weltweit bekannt ist für seine Berge, ganz im Gegensatz zur Weltsportart Skaten dort. Bis zu seinem 20. War er Vizemeister im Snowboard Parallelslalom, feierte seine ersten Internationalen Erfolge und startete danach mit dem Skaten. Begeistert vom Spirit of Longboarding gründete er die Longboard Community Innsbruck und mit X-Sports IBK den ersten Longboard Verein in Westösterreich. Gesponsert von DieBoerse.at und mit viel Elan widmet er sich nun der Longboardszene und rolligebrettl.de ganz nach dem Motto: „Einfach laufen lassen, weil that’s how we roll in Tirol.“

*

*

Top